Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.

Kammertheater Karlsruhe - Theaterjahr 2017

Eventdatum: 
Sonntag, 1. Januar 2017 bis Sonntag, 31. Dezember 2017
Diverse
Baden-Württemberg
Karlsruhe

Prominente Gesichter (u.a. Hugo Egon Balder, Ralf Bauer, Karsten Speck, Natalia Avelon, Timothy Peach, Jan van Weyde) berühmte Filmklassiker und aktuelle Komödien – das Repertoire im Theaterjahr 2017 wird bunt.

Zu Beginn des Theaterjahres erwartet die Zuschauer ein Rockmusical über Liebe, Gier, Verzweiflung und … Botanik. DER KLEINE HORRORLADEN wird im Kammertheater seine Ladentüren öffnen. Noch bis 8. Januar und dann wieder von 15. Februar bis 12. März 2017 wächst das „Monster im Blumentopf“ auf der Bühne und sorgt für ordentlich Wirbel im Blumenladen von Mr. Mushnik. Rettet die Pflanze den Laden zunächst vor dem Bankrott, so entwickelt sie sich dank besonderer Nahrung zu einem blutgierigen Monster, das seine Wurzeln nach allem und jeden mit Pulsschlag ausstreckt. Die bekannten Hits der Liebes- und Horrorgeschichte rund um den trotteligen Antihelden Seymour und seine Pflanze - wie „Grow For Me“, „Somewhere That’s Green“ und „Suppertime“ - werden auf der Bühne des Kammertheaters von einer Live Band modern interpretiert.

RUBBELDIEKATZ heißt das turbulente und romantische Stück, das am 13. Januar 2017 Komödienfans im Kammertheater Lachtränen in die Augen treiben wird. Der prominente Schauspieler und Comedian Max Giermann („Switch Reloaded“, „Sketch History“) hat ein Schauspiel im Stile von „Tootsie“ und „Charleys Tante“ inszeniert, dessen filmische Vorlage, mit Matthias Schweighöfer in der Hauptrolle, mehr als 2,1 Millionen Besuchern in die Kinos lockte. Auf der Bühne zu sehen ist u.a. der beliebte Schauspieler Jan van Weyde, den viele Zuschauer aus den Serien „Sturm der Liebe“, „Wilsberg - Falsches Spiel“ und den Kinofilmen „Antonio ihm schmeckt‘s nicht“ oder „Schatz, nimm du sie!“ kennen. Jan van Weyde wird in der Komödie in die Rolle des Schauspielers Alex schlüpfen, der eine Hauptrolle in einem Hollywoodfilm ergattert. Blöd ist nur, dass es sich dabei um eine Frauenrolle handelt. Mit Hilfe von Pumps, Bluse und Perücke ist Alex(andra) so überzeugend, dass ihm nicht nur Sarah, in die er sich noch vor den Dreharbeiten verliebt hatte, von Frau zu Frau ihr Herz ausschüttet, sondern sich auch noch der amerikanische Regisseur in ihn verliebt. Ist Alex Frau genug, seinen Mann zu stehen?

Einigen Grund zu Lachen, zu Schmunzeln, aber auch zum Nachdenken wird es in dem nächsten Stück, ab 3. Februar im K2 geben. Mit viel Wärme und Sinn für Komik widmet er sich einem sehr aktuellen Thema, das auf der Leinwand schon Millionen bewegte. 2014 kam HONIG IM KOPF in der Regie von Til Schweiger in die Kinos, die Hauptrolle des Amandus spielte Dieter Hallervorden, Til Schweiger seinen Sohn. Das Mädchen Tilda und ihr Opa Amandus haben eine sehr enge Verbindung. Als Amandus, der an Alzheimer erkrankt ist, nach dem Tod seiner Frau zusehends abbaut, nimmt ihn Tildas Familie bei sich auf, doch seine Krankheit stellt Tildas Eltern auf manch harte Probe. Allein Tilda schafft es, ihrem Opa mit Verständnis zu begegnen. Als Amandus in ein Heim verlegt werden soll, entführt Tilda ihn kurzerhand auf eine abenteuerliche Reise nach Venedig - die Stadt, in der er einst so glücklich war.

WER MIT WEM? – DIE WAHRHEIT heißt es ab 22. Februar 2017 im K2. Karsten Speck („Freunde fürs Leben“, „3 Mann im Bett“, „Hallo Robbie“) und Natalia Avelon („Der Schuh des Manitu“, „Das wilde Leben“) führen eine Affäre, dabei stellt sich die Frage: Wie viel Ehrlichkeit verträgt eine Beziehung? Was wie eine Boulevardkomödie beginnt, wird im Stück des Shootingstars unter den französischen Dramatikern, Florian Zeller, zu einem höchst raffinierten Wechselspiel über Wahrheit und Lüge. Immer wenn der Zuschauer glaubt, die Wahrheit über das vertrackte Liebesleben der Beteiligten zu wissen, wird sie gleich wieder auf den Kopf gestellt.

Wer die anrührende französische Komödie ZIEMLICH BESTE FREUNDE mit TV-Star Timothy Peach („Rote Rosen“, „Traumschiff“) noch nicht gesehen hat, der hat noch die Chance sich für eine der Vorstellungen ab 15. März 2017 im Kammertheater Karten zu sichern. „Ziemlich beste Freunde“ ist ein höchst amüsanter Zusammenprall der Kulturen bzw. Mentalitäten – eine emotionsgeladene Geschichte um Liebe, neuen Lebensmut und Freundschaft. Aus dem gleichnamigen Film von Éric Toledano und Olivier Nakache, dem französischen Überraschungs-Kino-Knüller der Saison 2011/12, hat der Schauspieler, Regisseur und Autor Gunnar Dreßler ein ebenso berührendes wie witziges Theaterstück gemacht, das die tragikomischen Ereignisse rund um den querschnittgelähmten Philippe leicht und liebevoll erzählt. Mit dieser Produktion unterstützt das Kammertheater das Projekt Ambulant Begleitetes Wohnen für Menschen mit hohem Hilfebedarf der Reha-Südwest. Für weitere Informationen wenden Sie sich an Simone Krolitzki (Krolitzki@Kammertheater-Karlsruhe.de).

Die nächste Premiere ist ein Musical zum Totlachen und wird ab 23. März 2017 im K2 gezeigt. SARG NIEMALS NIE heißt die schwarze Komödie rund um David, der das Familienunternehmen nach dem Tod seines Vaters übernehmen muss, dabei aber an seine Grenzen stößt. Immer mehr große Bestattungs-Ketten machen sich in der Branche breit. Gemeinsam mit der polnischen Haushaltshilfe Dakmar und seinem Bruder Tim, der vor acht Jahren abgehauen ist, um das Kamasutra zu studieren, finden die drei einen unkonventionellen Weg, um die Firma zu retten. Alles scheint perfekt, bis plötzlich die Polizei hinter die Machenschaften der drei kommt und vor der Tür steht… Musikalisch begleitet werden die bizarren Vorgänge in dem bankrotten Bestattungsunternehmen von einem abwechslungsreichen Mix von Pop bis Rock.

Die letzte Premiere vor der Sommerpause 2016/17 wird eine klassische Rollentausch Komödie am 28. April 2017 im Kammertheater sein, nämlich WENN ICH DU WÄRE von Alan Ayckbourn. Besetzt ist das Stück mit der beliebten Schauspielerin Eva Brunner (auch zu sehen in „Non(n)sens“ ab 21. Juni 2017). Es geht um das Ehepaar Mal und Jill, die nach 20 Jahren Alltagstrott zumindest in Gedanken bereits getrennte Wege gehen. Mal scheucht als Filialleiter eines Möbelhauses unsensibel seine Mitarbeiter herum, Jill dagegen ist nach der Geburt der beiden Kinder über zaghafte Versuche wieder zu arbeiten nie hinausgekommen. Beide machen sich nicht mehr die Mühe, die Welt mit den Augen des anderen zu sehen. Bis eines Morgens genau das passiert: Mal und Jill erwachen im Körper des Anderen. Ein Schock, natürlich – doch sie haben keine Wahl: Jill geht als Mal zur Arbeit und Mal widmet sich als Jill dem Haushalt. Erstaunlich ist das Ergebnis …

Jede Menge Frauenpower erwartet die Zuschauer dann in dem Musical NON(N)SENS – WENN NONNEN ROCKEN ab 21. Juni 2016 im Kammertheater. Auch hier wird die beliebte Schauspielerin Eva Brunner (ab 28. April 2017 in „Wenn ich du wäre“) zu sehen sein und als Mutter Oberin für gute Laune sorgen. Die Geschichte rund um die tanz- und sangesfreudigen Nonnen, die ihr Kloster vor dem Ruin retten wollen, wurde gleich dreifach mit dem Outer Critics Circle Award für das beste Musical, das beste Buch und die beste Musik ausgezeichnet. Über zehn Jahre begeisterten die fünf Nonnen das Publikum am Off-Broadway und zogen daraufhin in göttlicher Mission in mehr als 5000 verschiedenen Inszenierungen in 26 Sprachen um die Welt.

Actionreich und ziemlich cool wird es im Kammertheater ab 19. Juli, wenn die zwei Typen in dunkeln Anzügen, schwarzen Hüten, weißen Hemden und Sonnenbrillen die Bühne rocken. THE BLUES BROTHERS überzeugt aber nicht nur durch die beste Filmmusik aller Zeiten, sondern auch durch eine spannende Story. Denn ursprünglich erfanden die Schauspieler John Belushi und Dan Aykroyd die Figuren der legendären BLUES BROTHERS für einen einmaligen Sketch in der Fernsehsendung Saturday Night Live. Das dieser Auftritt der Beginn einer fulminanten Musikerkarriere sein würde, einen Kinofilm mit Kultstaus nach sich ziehen wird und für einen der BLUES BROTHERS einen viel zu frühen Tod bringen wird, konnten die beiden Männer vor ihrem ersten Auftritt mit schwarzen Hüten und Sonnenbrillen nicht ahnen…

Zu Beginn der neuen Theatersaison 2017/18 hat der Intendant und Regisseur Ingmar Otto ein weiteres kultverdächtiges Musical in den Spielplan gesetzt. Das Rock-Musical QUEEN wird ab Mitte September 2017 im Kammertheater zu sehen sein und dreht sich um die legendäre gleichnamige Band und ihren Ausnahme-Frontmann Freddy Mercury. Freddy Mercury gilt als Legende der Musikgeschichte. Er ist einer der bedeutendsten Rocksänger der 1970er und 1980er Jahre und komponierte Welthits wie „Bohemian Rhapsody“ (1975) oder „We Are the Champions“ (1977). Zu erwarten ist ein musikalisch abwechslungsreiches Stück, das sich auch autobiographisch dem bunten Leben des charismatischen Sängers widmen wird.

In AUFGUSS steigt ab Ende Oktober 2017 im Kammertheater die Temperatur für die Protagonisten, u.a. TV Star Hugo Egon Balder, fast bis zum Siedepunkt. Eigentlich steht ein gemütliches Wochenende im Wellness-Bereich des Hotels Klostermühle an, doch es kommt ganz anders. Dieter, erfolgreicher Waschmittelhersteller und Selfmade-Man, möchte seiner Lebensabschnittsgefährtin ein ganz besonderes Geschenk machen, was allerdings einige Überredungskünste verlangt. Und Lothar, Chef einer florierenden Kinderklinik, möchte ein ganz besonderes Geschenk bekommen, was diplomatisches Geschick und Diskretion erfordert. Zur Tarnung muss ihn seine Assistentin und rechte Hand, Emilie, begleiten. Zwischen Sauna, Dampfbad und Kühltauchbecken kreuzen sich ihre Wege, und mit jedem Aufguss steigert sich die Zahl der Missverständnisse, bis niemand mehr genau weiß, wer eigentlich was von wem will.

Eine SCHÖNE BESCHERUNG! mit besinnlich-traditionellen, aber auch poppig-rockigen Tönen erwartet die Zuschauer in der Vorweihnachtszeit, ab 26. November im K2. Ingmar Otto inszeniert eine Weihnachtsrevue mit einem musicalerprobten Ensemble, in Begleitung einer vielköpfigen Band. Worum es geht: Heiligabend, irgendwo im nirgendwo – erst ist der Reifen geplatzt und wenn es so weitergeht wird auch der Bescherung gleiches widerfahren. Nun sitzen Lucy und Ludger mit zwei wildfremden Leuten in der Pampa fest. Weil keine Rettung in Form eines gelben Engels naht, schlagen sich die vier Pfadfinder auf eigenen Faust durch den Wald. Während unter der heimischen Tanne die Weihnachtsgans ohne sie verdaut wird, steht die Gruppe vor ganz anderen Problemen. Unverhofft erleben sie jedoch einen unvergesslichen Weihnachtsabend– mit Schnee, Bratäpfeln, Geschenken, Streit und allem, was zum Fest der Liebe gehört.

Spielstätten:

  • Kammertheater in der Herrenstraße 30/32    – 250 Plätze
  • K2 in der Kreuzstraße 29    – 220 Plätze
  • Gasthof „Im Schlachthof“ in der Durlacher Allee 64    – 80 Plätze

Öffnungszeiten:

  • Kammertheater:  Mo.-Sa. 10:30-19:30h und 2 Std. vor Vorstellungsbeginn geöffnet.
  • K2:  Kasse öffnet immer 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn.

Tickets und Gutscheine unter:  0721 - 23 111 oder direkt vor Ort an der Kasse Herrenstraße.

Weitere Informationen unter: www.kammertheater-karlsruhe.de

Quellen (Text / Foto): 
Kammertheater Karlsruhe / Sonja Hornung Photography